04.06.2010

Ungewöhnlicher Werkstoff für moderne Möbel

19 Höhere Technische Lehranstalten von Vorarlberg bis Wien nahmen am diesjährigen 18. HTL-Eternit-Wettbewerb teil, der als gelungenes Beispiel für eine Kooperation zwischen Wirtschaft und Schule gesehen werden kann. Zur Abschlussveranstaltung und Preisverleihung im Eternitwerk Vöcklabruck reisten dieser Tage 600 SchülerInnen und deren Lehrer an um ihre Gewinner zu feiern. Wie bei Wettbewerben sonst üblich gab es keinen Konkurrenzkampf zwischen den einzelnen Schulen, vielmehr wurden die besten Projekte jeder Schule prämiiert, somit gab es aus jeder Schule Gewinner.


Von links: Vertriebsleiter Harald Walter, Sophie Kreuzer, Philipp Kepplinger, Dominik Steindacher, Mario Buchberger, Florian Mendler, Julia Wettl, Christoph Schmuckermayer, Daniel Schröckmair, Organisatorin Andrea Rieder, Vorstand DI Anders Holte

Die Stars des Tages waren aber die Möbelstücke und Ihre DesignerInnen aus der HTBLA für Innenraumgestaltung und Möbelbau in Hallstatt. Die Hallstätter waren die einzigen Teilnehmer, welche nicht nur Pläne und Modelle sondern ein fertiges Produkt in Form ihrer originellen Möbelstücke vorzuweisen hatten. Das besondere an diesen Objekten ist die Verwendung von üblichen Materialien wie Holz, Glas und Stahl kombiniert mit Möbelteilen aus Eternit. Schubladenvorderstücke, Seiten, Türen ja sogar ganze Korpusse wurden aus dem für Dachbedeckungen und Fassadenverkleidungen bekannten Material gefertigt. Die traditionelle "tischlermäßige" Bearbeitung des Werkstoffes hielt sich natürlich in Grenzen, hier stand die Fa. Eternit mit Erfahrung hilfreich zur Seite. Die Preisverleihung nahmen der aus Norwegen stammende Vorstand DI ETH lic. oec. Anders Holte, die Organisatorin des Bewerbes Frau Andrea Rieder, sowie der Vertriebsleiter Herr Harald Walter vor.

Bei seinem Rundgang durch die Ausstellung fand der oberste Chef des Eternit - Konzerns Anders Holte so großen Gefallen an einem Möbelstück der HTBLA Hallstatt, dass er dieses sofort für sein Haus in Norwegen kaufen wollte. Das Sideboard in weißem Eternit auf Eichensockel war jedoch für die junge Designerin Julia Wertl aus St. Marein bei Knittelfeld von zu hohem ideellem Wert, als das sie sich von dem Möbelstück trennen wollte. (Fei)

27.04.2018

Kontakt

Telefon: +43 (0) 6134 / 8214-0
htl.hallstatteduhiat
HTBLA Hallstatt auf Facebook